Immunsystem, wichtig für unsere Gesundheit

Der Mensch wird ständig von Keimen – wie etwa Viren, Bakterien, Pilze etc. – belagert. Mit unserem Immun- und Abwehrsystem ist unser Körper dagegen weitgehend geschützt. Doch diese Körperabwehr funktioniert leider nicht fehlerfrei.

Tag und Nacht versuchen Erreger in den menschlichen Körper einzudringen – fast immer vergeblich. Denn meist arbeitet die körpereigene Abwehr des Menschen so effektiv, dass Infektionen unbemerkt vorüber ziehen. Bei einigen Erregern braucht die Körperabwehr allerdings etwas länger, bis die Eindringlinge ausgeschaltet sind. In solchen Fällen können Symptome, wie zum Beispiel Husten, Schnupfen, Heiserkeit oder sogar Fieber auftreten. Sie sind Teil des Abwehrmechanismus und sorgen dafür, die Erreger wieder los zu werden. 

Nach Angaben des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen ist schätzungsweise ein Drittel der Bevölkerung Deutschlands von Allergien betroffen. Wissenschaftler haben festgestellt, dass der Anteil der Bevölkerung, der von Allergien betroffen ist, stetig ansteigt. Die Symptome reichen von tränenden Augen, Schnupfen, juckendem Hautausschlag und Husten bis hin zu Magen-Darm-Beschwerden und Atemnot. Nach einer Forsa-Umfrage empfinden rund 53% der Betroffenen Allergien als belastend und als Einschränkung der Leistungsfähigkeit.

Von einer Allergie sprechen wir, wenn das körpereigene Immunsystem überstark auf an sich harmlose Stoffe aus der Umwelt reagiert. Zu den häufigsten Allergien auslösenden Substanzen zählen Blütenpollen, Tierhaare, Hausstaub, Schimmelpilzsporen, Mehl und Holz.